Was ist die Erickson'sche Hypnose und was charakterisiert sie?

Die Erickson’sche Hypnotherapie (oder indirekte, metaphorische Hypnose) ist die Bezeichnung für eine ganz bestimmte Art von Hypnose, die sich durch die Verwendung von indirekter Suggestion, Metapher und Geschichtenerzählen auszeichnet, im Gegensatz zu der direkten Suggestion, die ihr Vorgänger war. Milton Erickson war der Therapeut, der diesen Hypnosestil entwickelte, nachdem er im Alter von nur siebzehn Jahren durch Polio gelähmt worden war.

Als Teenager, durch seinen Zustand ruhiggestellt, verbrachte Milton Erickson eine lange Zeit damit, die Menschen um ihn herum akut zu beobachten. Da er gezwungen war, ein passiver Beobachter zu sein, begann er zu bemerken, dass die Menschen nicht immer sagten, was sie meinten, und dass viele Menschen unter inkongruentem Verhalten litten.

Es wurde für ihn von großem Interesse, zu verstehen, warum Menschen so handelten, wie sie es taten, und wie man eingreifen kann, um die Ergebnisse zu beeinflussen.

Indirekte Anregung vs. direkte Befehle.

 

Indirekte Suggestion wurde von Erickson als Mittel eingesetzt, um Menschen zu helfen, die einen starken Widerstand gegen Trance hatten.

Anstatt direkte Befehle zu verwenden, wie z.B. “bei drei werden Sie Ihre Augen schließen”, begann er mit Erzählungen, die dem Klienten helfen sollten, die Kontrolle über die Situation zu erlangen. “Vielleicht möchten Sie Ihre Augen schließen, wenn Sie spüren, dass Ihre Lider schwerer werden.

Diese Art von Suggestion deutete lediglich die Möglichkeit an, dass sie die Augen schließen könnten, aber sie wirkte effektiv und führte ohne bewussten Widerstand zum gewünschten Ergebnis.

Er entwickelte Wege, die Transformation während eines Gesprächs einzuleiten, das oberflächlich betrachtet wie ein normales Gespräch aussieht. Er war ein Meister darin, seine Gespräche so zu schichten, dass dem Unterbewusstsein geholfen werden konnte, ohne dass das Bewusstsein auf der Hut sein musste.


Es ist ganz normal, dass Menschen sich immer wieder hinein und heraus aus einem Zustand der Trance bewegen. 

 

Während seiner langen Laufbahn etablierte sich Erickson als hervorragender Therapeut, indem er das Konzept vertrat, dass wir alle viele Male am Tag in und aus der Trance gehen, ohne uns dessen überhaupt bewusst zu sein.

Jeder erlebt Momente des Tagträumens oder Zeiten, in denen wir vielleicht zu einem Ort fahren und uns dann fragen, wie wir dorthin gekommen sind. Diese Momente deuten auf eine Veränderung der Gehirnwellen hin, die zur Trance oder einem hypnotischen Zustand führt. Unser Unterbewusstsein übernimmt die Kontrolle, und unser Bewusstsein hat keine Erinnerung an diese Bewusstseinsverschiebung.

Erickson war auch der Ansicht, dass es seiner eigenen Sinnesschärfe zuträglich sei, wenn er während der Behandlung seiner Patienten ebenfalls in Trance ginge.

Auf diese Weise wurde Erickson selbst auf die kleinsten körperlichen Veränderungen aufmerksam, die bei seinen Klienten auftraten, und diese Veränderungen, wie z.B. Tonfall, Hautfarbe oder Atemfrequenz, würden darauf hinweisen, dass sein Klient in einen anderen Bewusstseinszustand geriet.

Die Verwirrungstechnik.

 

Eine weitere bei Erickson akkreditierte Technik ist die Verwirrungstechnik. Bei dieser Technik werden während der Hypnose lange, mehrdeutige Sätze verwendet, um den Zuhörer zu verwirren und seine Verständniskette zu unterbrechen.

Wenn der Klient versucht, der Bedeutung komplexer Sätze zu folgen, die strukturell falsch sind und nicht ganz Sinn ergeben, erlebt er eine mentale Überlastung.

Zu diesem Zeitpunkt befinden sie sich in einem hochgradig aufmerksamen Zustand, der sich hervorragend eignet, um nützliche Vorschläge einzuschleusen und den wachsamen Feinden von Vernunft und Logik auszuweichen.

Während der Hypnosearbeit wir alles benutz, um die Entspannung zu fördern.

Erickson würde auf Dinge wie die Haltung des Klienten, die Neigung seines Kopfes, den Winkel seiner Arme zurückgreifen – all diese Dinge und viele mehr können in die Hypnosesitzung eingearbeitet werden, um dem Klienten eine sehr bedeutungsvolle und persönliche Erfahrung zu vermitteln.

Manchmal gibt es eine äußere Störung, die sich der Kontrolle des Hypnotherapeuten entzieht, wie z.B. ein Telefonklingeln oder das Bellen eines Hundes, die die Beratung völlig unterbrechen kann. Diese können geschickt genutzt werden, um die Hypnose zu vertiefen.

“Und wenn Sie dem Klang des Telefonklingelns lauschen, werden Sie wissen, dass dies ein Signal für Ihren Körper ist, sich noch tiefer zu entspannen, und mit jedem Klingeln können Sie immer tiefer in einen Zustand der friedlichen Entspannung übergehen.“

Manchmal kann die Störung von den eigenen Körperreaktionen des Klienten herrühren. Der Schluckreflex oder ein gurgelnder Magen kann dazu führen, dass sich der Klient unbehaglich oder selbstbewusst fühlt.

Das Ausnutzen dieser Situationen beruhigt den Klienten und kann ein Auslöser für wiederholte positive Vorschläge sein.

Erickson’sche Flexibilität.

 

Einer der interessantesten Aspekte der Erickson’schen Hypnose ist die Flexibilität, mit der Erickson operierte. Er verbrachte Zeit damit, die Geschichte seiner Klienten kennen zu lernen, und war in der Lage, ihre eigenen Interessen und Lebenserfahrungen zu nutzen, um ihnen zu helfen, sich zu verändern.

Indem er seine Sitzungen geschickt darauf abstimmte, diese Aspekte des persönlichen Lebens der Klienten einzubeziehen, konnte er ihnen helfen, sich von innen heraus zu verändern, indem er ihre eigenen Ressourcen nutzte, anstatt ihre Denkweise durch seinen eigenen Willen zu erzwingen und zu überlagern.

Ericksons Gebrauch der Metapher.

 

Keine Darstellung über die Erickson’sche Hypnose könnte vollständig sein, ohne Ericksons Gebrauch der Metapher zu erwähnen.

Er konstruierte Geschichten, die vielschichtig waren und das Bewusstsein auf einer Ebene regelrecht unterhielten, aber mit verborgenen Andeutungen, die unter der Oberfläche unbemerkt mit dem Unterbewusstsein arbeiteten.

Die therapeutische Metapher verwendet Vergleiche, so dass eine Sache durch eine andere Sache ersetzt wird. Wenn eine Geschichte mit Metapher erzählt wird, erkennt der Klient daher nicht unbedingt, dass die Lösungen in der Erzählung, die die andere Sache betreffen, sich auch auf die eigene Sache beziehen, die das Problem ist.

Auf diese Weise könnte Erickson Gespräche führen, Witze oder Geschichten erzählen und nicht einmal so aussehen, als ob er das Problem anspricht, und die Ergebnisse, die seine Klienten erlebten, würden wie ein Wunder erscheinen.

Erickson’sche Hypnose heute.

 

Die Arbeit von Milton Erickson hat viele Bereiche der heutigen Therapie inspiriert, darunter auch die Neurolinguistische Programmierung (NLP). Richard Bandler und John Grindler, die die Begründer des NLP sind, haben Ericksons Stil eingehend studiert und viele seiner Induktionen und Kommunikationsfähigkeiten in ihr NLP-Set aufgenommen und das „Milton-Modell“ zu Ehren dieses revolutionären Therapeuten benannt.

Die Erickson’sche Hypnose gilt als hochwirksame Therapieform und ist heute der bevorzugte Stil vieler Hypnotherapeuten, die diese lösungsfokussierten Techniken anwenden, um mit ihren Klienten optimale Ergebnisse zu erzielen.

Kontakt

Adresse

Neue Jakobstraße 1–3
10179 Berlin (Mitte)
(Klingel: Körperraum Mitte, 2. OG links)
 

Telefon — Mail

+49 30 54907420

office@johannes-gwinner.com

https://johannes-gwinner.com